Ultraschall

Diagnose mit Ultraschall – Einsatzbereiche

Die Ultraschalltechnik setzt man vor allem zur Untersuchung von Bauch- und Beckenorganen (z. B. Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren, Blase) und Weichteilen (z. B. Schilddrüse, Brust), Gelenken und Gefässen ein.

Wie funktioniert diese Untersuchung?

Vom menschlichen Ohr nicht hörbare Schallwellen (Ultraschall) bilden durch Reflexion die Organe im Körper ab und es entsteht auf einem Bildschirm ein Bild dieser Organe.

Ist die Untersuchung schädlich?

Die Ultraschalldiagnostik benötigt keine Röntgenstrahlen und ist völlig unschädlich.

Was erwartet mich?

Eine Untersuchung nimmt etwa 10 bis 30 Minuten in Anspruch. Dabei trägt der Arzt ein Kontaktgel auf die Haut auf und fährt mit einem sogenannten Schallkopf auf der Körperoberfläche entlang.

Untersuchungsvorbereitungen