MRI

Magnetresonanz-Tomografie – Einsatzbereiche

Die Magnetresonanz-Tomografie gilt momentan als die beste Untersuchungsmethode von Gehirn, Wirbelsäule, Gelenken und Weichteilen. Bei bestimmten Fragestellungen kann sie auch zur Untersuchung des Bauchraumes und Beckens, sowie der Blutgefässe eingesetzt werden.

Wie funktioniert diese Untersuchung?

Kleinste Magnetfelder in den Körperzellen werden bei der Magnetresonanz-Tomografie mittels Radiowellen gemessen. Aus den Messwerten wird per Computer ein Schnittbild des Körpers errechnet.

Ist die Untersuchung schädlich?

Die MRI benötigt keine Röntgenstrahlen. Bisher sind keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt.

Was erwartet mich ?

Eine MRI-Untersuchung dauert gut 30 min. Bei vielen Gelenksuntersuchungen wird vorgängig unter Durchleuchtung noch ein Kontrastmittel ins Gelenk gespritzt um krankhafte Veränderungen im Gelenk deutlich besser erkennen zu können.

Keine Untersuchungsvorbereitung notwendig